simon tanner
guang gun_china_2013_simontanner_01.jpg

guang gun

die volksrepublik china ist mit einem demografischen problem konfrontiert. die bevorzugung von männlichem nachwuchs - aus gesellschaftlichen und wirtschaftlichen gründen - und die offizielle ein-kind-politik führten zu einem geschlechterspezifischen ungleichgewicht. zwischen 2015 und 2045 wird china ein jährlicher überschuss von einer million männern aufweisen. bei der bevölkerung zwischen 20 und 49 jahren beträgt der männliche überschuss 2015 gemäss offiziellen berechnungen bereits 20 millionen. diese entwicklung führt zu einem engpass auf dem chinesischen heiratsmarkt. die ehe ist in china traditionell von hoher bedeutung - nicht nur für den sozialen status, sondern auch für die wirtschaftliche absicherung. so sind männer aus tieferen sozio-ökonomischen schichten die am stärksten benachteiligten, da für frauen der materielle status bei der partnerwahl mitentscheidend ist. hinzu kommt, dass sich die ansprüche und wünsche der heiratswilligen stark veränderten. es entstand eine umfangreiche industrie, welche die hochzeit nach westlichem vorbild bewirbt. so sind viele hochzeiten der neuen mittelschicht geprägt vom nebeneinander traditioneller zeremonien und westlicher einflüsse.

das missverhältnis auf dem heiratsmarkt hat nicht nur auf der individuellen ebene negative auswirkungen, sondern birgt auch gesellschaftliche sprengkraft. während in den städten die partnersuche zu einem existenzkampf wird, wächst die gruppe der unfreiwillig unverheirateten männer vorallem in den ländlichen provinzen stark. bereits werden in chinesischen medien sogenannte „bachelor villages“ mit der zunahme von prostitution, geschlechtskrankheiten und kriminalität in zusammenhang gebracht. gleichzeitig wird landesweit die urbane jugend mit dating-shows überhäuft und so das gesellschaftliche ideal und der individuelle wunsch nach dem partnerglück verfestigt. die demografischen und ökonomischen veränderungen führen auch zu einem wandel der traditionellen geschlechterrollen.

„guang gun“ ist die chinesische bezeichnung für nicht-verheiratete männer und bedeutet wörtlich übersetzt „nackte stange“.